24 Stunden Pflegebetreuung - wichtig für Pflegebedürftige und Familien

Die pflegerische Betreuung eines Angehörigen oder eines anderen Teils der Familie kann sehr zeitraubend sein und die Substanz angreifen. Dabei gibt es heute schon mehr Unterstützungen im häuslichen Bereich, die eine 24 Stunden Pflegebetreuung nicht mehr nur in einem Pflegeheim ermöglichen. 

24 Stunden Pflegebetreuung – Möglichkeiten 

Bis vor wenigen Jahren war es anstrengend die Pflege im häuslichen Umfeld zu gewährleisten. Pflegebedürftige, die sich nicht mehr selbst helfen können, beanspruchten die Angehörigen häufig und auch ein Pflegedienst konnte nur für wenige Minuten am Tag eine optimale Pflege gewährleisten. Zwar sind die Fachkräfte vor Ort, aber Mahlzeiten und die Tätigkeiten des Alltags waren nicht dauerhaft überwacht.   

Daher blieb vielen Angehörigen nur ein Weg. Sie mussten ihre Arbeit reduzieren oder aufgeben. Die Alternative dazu war das Pflegeheim, das die 24 Stunden Pflegebetreuung gewährleisten konnte. Pflegedienste haben in den letzten Jahren mehr an Bedeutung gewonnen und so konnte sich auch das Modell der 24 Stunden Pflegebetreuung etablieren.   

Wie funktioniert das 24 Stunden lang?   

Diese Form der Pflege bedeutet für die Angehörigen, dass sie wieder mehr Zeit für sich und ihre Angelegenheiten aufwenden können. Im Umkehrschluss muss der pflegebedürftige Mensch aber nicht auf die Betreuung verzichten. Pflegedienste in diesem Umfang sind aktuell nur in großen Städten vorhanden. Sie ermöglichen eine 24 Stunden Pflegebetreuung, beispielsweise durch Frank Schmähling Sencuris. Hierbei ist die Pflegefachkraft 24 Stunden am Tag beim Klienten zu Hause. Sie übernimmt alle pflegerischen Tätigkeiten und ist auch für seine Freizeitgestaltung verantwortlich. Dabei kann die Pflegekraft 14 Tage bei ihrem Klienten wohnen und anschließend wechselt die Besetzung. Eine zweite Pflegekraft übernimmt die kommenden 14 Tage.   

Auf diese Art und Weise kann der Pflegebedürftige sich auf einen festen Stamm an Mitarbeitern einstellen, der für seine Betreuung zuständig ist. Ein weiterer Vorteil ist der Verbleib im häuslichen Umfeld, wo die Einschränkungen geringer sind als in einer Pflegeeinrichtung.  Durch das kompetente Fachpersonal sind alle Bedürfnisse des Menschen gedeckt und seine gewohnte Umgebung kann erhalten bleiben. 

Aber nicht nur pflegebedürftige Menschen nutzen dieses Angebot, sondern auch Familien, die ihre Angehörigen unterstützen wollen. Der Fachkraft oder auch der Pflegerin werden eine kleine Wohnung oder ein Zimmer zur Verfügung gestellt. Anstatt des vollen Gehalts entsteht so eine Mietfreiheit und es wird ein niedrigerer Lohn zum Leben ausgezahlt. Dafür steht die Betreuungskraft 24 Stunden täglich zur Verfügung.   

Ob die Wahl nun auf eine feste Person fällt, die im Haus wohnt und bis auf die freien Tage immer anwesend ist oder einen Pflegedienst, der nach diesem Prinzip arbeitet, ist jeder Familie selbst überlassen. Aber sie bietet damit dem Pflegebedürftigen eine 1:1 Betreuung und weniger Stress für mehr Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden.


Teilen